WOVON TRÄUME ICH?

Manche Menschen haben von klein auf eine klare Mission für ihr Leben – andere suchen ihr Leben lang. Fakt ist: Wir alle träumen von großen Zielen und kleinen Alltagsdingen. Diese Träume können Wirklichkeit werden!

Oft entstehen über Umwege und durch Zufälle größere Dinge, als du sie dir jemals erträumen könntest. Wichtig ist, die Augen dafür offen zu halten. Pippi Langstrumpf geht das Ganze mit dieser Einstellung an: „Das habe ich noch nie vorher versucht, also bin ich völlig sicher, dass ich es schaffe.“

Die Antwort auf alles? Warum Kreativität und Selbstwirksamkeit so wichtig sind erfahrt ihr im Video!

Sei ein Teil der Welt, nimm so viele Ideen in dich auf, wie du kannst. Dann ziehe dich in deine Einsamkeit zurück oder an deinen Ort der Ruhe und entscheide, wie du die Ideen einsetzen willst, um aus der Welt eine bessere zu machen!

Arun GandhiEnkel von Mahatma Gandhi

Manchmal fühlt es sich nicht an, als würde dein Verhalten einen Unterschied machen. Aber deine Entscheidungen können der Start von etwas Wichtigem sein. Das, was du tust, hat immer einen Effekt – auf dich selbst, auf deine Umgebung, und auf die Richtung, in die dein Leben läuft.

Wenn du deine Träume verwirklichen willst, wird der Weg dahin nicht immer nur in eine Richtung gehen. Vertrau dem Leben, du wirst zum Ziel kommen und dabei Höhen und Tiefen haben, Erfolge feiern und Niederlagen beklagen.

Jetzt bist du dran, unsere Challenges anzunehmen. Viel Spaß!

Schnapp dir eine*n Gesprächspartner*in, der oder dem du vertraust, und nehmt euch ein paar Minuten Zeit. Lest euch gegenseitig abwechselnd die untenstehenden Sätze vor und vervollständigt sie. Antwortet dabei innerhalb von wenigen Sekunden aus dem Bauch heraus. Kommentiert die Aussagen des anderen nicht, sondern lasst die Antwort wirken.

  • Um an mich selbst zu glauben, brauche ich …
  • An mich zu glauben bedeutet ….
  • Ich fühle mich, als könnte ich alles schaffen, wenn …
  • Ich träume davon, dass …
  • Eine meiner Fähigkeiten, auf die ich vertrauen kann, ist …
  • Die verrückteste Idee für mein Leben ist …
  • Mein größtes Hindernis für meine Träume ist …
  • Zweifel an mir selbst kann ich vertreiben, weil …
  • Große und kleine Erfolge feiere ich …
  • Meine Träume haben das Potential, …
  • In 7 Monaten bin ich zufrieden mit mir selbst, weil …
  • Schwierigkeiten überwinde ich, indem …

Aus dem Bauch heraus kommen ganz oft die ehrlichen und tief verankerten Antworten. Nach dem Ende der Übung könnt ihr das Gesagte in einem Gespräch nochmal reflektieren und wirken lassen.

Oft denken wir eher kritisch, sind voreingenommen und haben ein "Aber das geht nicht" zu jeder Idee oder einem Vorschlag. Das macht es schwer, sich den eigenen Träumen oder Ideen von Anderen gegenüber zu öffnen. Deine Aufgabe ist nun:

  • Streiche für einen Tag das Wort “aber” aus deinem Wortschatz, und sag stattdessen “und”. 

Du wirst es sofort merken: Indem du “und” nutzt, baust du auf Ideen  und Träumen auf, anstatt sie klein zu reden. Mit einem "und" können Ideen sogar noch weitergedacht werden und immer größer werden. Das kann dir helfen, deine Gedanken zu beflügeln – und vielleicht auch die deines Gegenübers.

Unser Gehirn neigt dazu, sich unangenehme Dinge besser zu merken. Wenn also etwas nicht geklappt hat, wir mal voll auf die Nase gefallen sind, eine Prüfung vermasselt haben oder ähnliches, dann erinnern wir uns sehr stark daran. Aber wir erleben mindestens genau so viele kleine und große Erfolge. Deine Aufgabe für den Kopf ist heute:

  • Erstelle eine Liste von Herausforderungen oder Situationen, die du erfolgreich gemeistert hast. Dabei geht es nicht darum, was andere als erfolgreich betrachten, sondern wie du das bewertest.
  • Notiere hinter jeder Situation, welche deiner Fähigkeiten oder Eigenschaften dir dabei geholfen haben.

Falls dir gerade nichts einfällt, kannst du heute oder morgen dafür nutzen, deine kleinen und großen Erfolge zu beobachten und zu notieren.

Diese Liste kannst du gut sichtbar irgendwo aufhängen. Sie ist der Beweis dafür, dass dein Handeln Wirkung hat. Wenn du vor Situationen stehst, in denen du dich nicht so fühlst, als könntest du es schaffen, kannst du dir diese Liste durchlesen.

Du hast noch nicht genug?

Maria Ziffy hat über 2,6 Millionen Follower auf TikTok und schaut trotz ihres eigenen Erfolges auch kritisch auf Social Media. Die 203 geborene Maria spricht in diesem Video über den Druck, jeden Tag etwas zu posten, finanzielle Aspekte und die Kunst, dabei bei sich zu bleiben.

Dieses und noch viel mehr tolle Interviews findet ihr bei MENTLING, einem Magazin mit Geschichten und Gedanken für junge Menschen.

So, das war’s von uns zum Thema “Wovon träume ich?”. Du erhältst von uns demnächst eine Nachricht mit einem Link zum nächsten Modul. Und wer es nicht abwarten kann, geht auf unsere Übersichts-Seite und hat alle Themen im Blick.

zurück zur Übersicht